18.10.2020
19 Uhr!
NEUES THEATER HÖCHST
LITERARISCHER OZEAN
„Peripher – Ränder der Schrift“

von Berthold Dirnfellner
mit Verena Specht-Ronique  Stimme    
Martin Lejeune git/elektronik, Elvira Plenar piano/elektronik
Puglias Mittelmeer im Süden Mitternacht glitzert ihr Strand hervorgeschrieben aus Sand die Wirklichkeit vereinzelter Lichtstrahlen hervorgehoben am Rand der Sonnenaufgänge freundlicher Bedeutungen der Formen heften diesen Gestaltungen von Alpträumen an im Schatten von Baldachinen unter Sternenhimmeln ein Castel del Monte des Empfindens von Schönheit in Räumen hinter den Rändern außerhalb der Schrift schreibt der Text ein lose herabfließendes Tuch beschriebener Blätter flattert im Innenhof der Bruchstücke gegenüber dem Gemäuer des Südflügels werden Wände in Felder eingeteilt und rhythmisch gegliedert und Gold auf Hellblau oder ein metallenes Rot schwerer Dekorationen versuchen Frauen ein feines Efeu und Arabesken anzubringen und schmal ihre Taillen und hochgereckt die Arme weit über die Ränder ihrer Schrift hinaus… werden die Buchstaben, die Worte und Sätze zu Ton Klang Melodie wird dieser Text ‚PERIPHER‘, den die Genfer Autorin ALINA MARTIGNY geschrieben hat, zu Musik.
_________________________________________________________________________________________

08.10.2020
10:00 Uhr
Schule Bad Schwalbach

"DIE UNKE"

mit: Verena Specht Ronique
Kosmas Chatziioannidis
Elvira Plenar
_________________________________________________________________________________________


24.09.2020
20 Uhr
http://www.gallustheater.de/

Premiere
"SOMMERSPROSSEN" oder die Verwunderung des Menschseins

Regie: Helen Körte
Schauspiel
Katrin Schyns
Venera Dick
Elena Thimmel
Myriam Tancredi
Eric Lenke
Richard Köhler
Musik
Komposition/ Musikalische Leitung / Piano, Gitarre
Uwe Kremp
Violine
Katrin Becht
Sopran
Bernadette Schäfer

Filmmusik
Elvira Plenar

Bühne, Objekte
Wilfried Fiebig
Licht
Johannes Schmidt
Assistenz
Hanna Linde

Bilder / Projektionen
Huyen Tran Chau
Markus Becker
Christine Fiebig
GRAFIK:
Jörg Langhorst


Mit freundlicher Unterstützung:
Kulturamt Stadt Frankfurt am Main
HfG Offenbach

_________________________________________________________________________________________


29.8.2020
17 Uhr

Theaterhaus
Kindertheater - Jugendtheater
Schützenstrasse 12
D - 60311 Frankfurt
Telefon: +49 (0) 69 299861-0
Fax: +49 (0) 69 299861-12
info@theaterhaus-frankfurt.de
the@rt

DIE UNKE   ab 6 Jahren
Premiere Sa 29.8. 17 Uhr
So 30.8.11:00the@rtDIE UNKE ab 5
Theaterhaus
Mo 31.8.10:00the@rtDIE UNKE ab 5
Theaterhaus
Di 1.9.10:00the@rtDIE UNKE ab 5
Theaterhaus


Ein Stück über Zuhören, Beobachten, Mitbestimmen, über Leben und Leben lassen - für alle ab 6 Jahren


Es war einmal ein kleines Kind, dem gab seine Mutter jeden Nachmittag ein Schüsselchen mit Milch und Weckbrocken, und das Kind setzte sich damit hinaus in den Hof. Wenn es aber anfing zu essen, so kam die Hausunke aus einer Mauerritze hervorgekrochen, senkte ihr Köpfchen in die Milch und aß mit. Das Kind hatte seine Freude daran, und wenn es mit seinem Schüsselchen dasaß und die Unke kam nicht gleich, so rief es ihr sie herbei.

Dieses Märchen der Brüder Grimm nimmt keinen guten Ausgang. Für das Ensemble the@rt ist es jedoch eine Entdeckung, ein poetisches Kleinod aus dem sie ein Theaterstück mit Musik entwickeln und ihrem jungen Publikum mit einem positiven Blick auf die Welt begegnen.

Spiel: Kosmas Chatziioannidis, Elvira Plenar, Verena Specht-Ronique | Regie: Kosmas Chatziioannidis | Idee, Konzept, Text: Verena Specht-Ronique | Musik: Elvira Plenar | Bühne: Ensemble | Dauer: 50 Min. | Familien, Kindereinrichtungen: ab 5 Jahren | Schulen: 1. - 4. Klasse

_________________________________________________________________________________________



"COVID-19 follows Amber 575"
TEXTAUSSCHNITT VON DR. HARALD KIMPEL, KASSEL
Ideen fallen nicht vom Himmel, haben aber manchmal mit ihm zu tun. So die Idee, einen Film als Transportmittel für ein musikalisches Solidaritätsprojekt einzusetzen: Für „COVID-19 follows Amber 575“ bildet Paul Depprichs „acceleration-deceleration721090202“ die Basis, jener Film, der den Flug LH 721 einer Boeing 747-400 von Peking nach Frankfurt/M. in voller Länge dokumentiert. PEK-FRA dauert bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 998 km/h 10 Stunden und 15 Minuten. Dieselbe Dauer hat der Film. Ohne Schnitte oder andere technische Manipulationen zeichnet er auf, was während des Flugs zu sehen ist: ein Film, der nichts erzählt – und doch alles zugleich. Er erzählt von der Routine der Luftfahrt zwischen den Welten und von der Diskrepanz zwischen dem, was faktisch vorgefallen, und dem, was als visuelles Resultat erkennbar ist. Er zeigt alles, was zu zeigen ist: ein authentischer Reisebericht, dessen dialektische Narration nichts verschweigt oder beschönigt, und der nichts zu wünschen übrig lässt – außer vielleicht: den einzig richtigen Ton.
Daher produziert Paul Depprich nun zusätzlich zur bisherigen akustischen Unterlegung dieser Bildstrecke durch den Sprechfunk einen Soundtrack aus 40 Kompositionen von 40 Musikern ein Solidaritätsprojekt mit denjenigen, die von der plötzlichen Stagnation des Kulturbetriebs existenziell betroffen sind. Denn dass nach den „Beschleunigungszumutungen der modernen Gesellschaft“ (Hartmut Rosa) die Entschleunigung aller sozialen Prozesse so stark sein kann, dass sie fast zum Stillstand führt, hätte sich vor kurzem noch niemand vorstellen können. Die beschleunigte Globalisierung selbst war es, die mittels eines unsichtbaren Virus ein Stehenbleiben des Weltgetriebes bewirkte – ganz so, wie der Flug auf dem Höhepunkt seiner Geschwindigkeit wie Stillstand wirkt. Und „COVID-19 follows Amber 575“ soll hier wieder neue Impulse geben.
🔴Die Musiker:🔴
Wu Wei, Matthias Dörsam, Gerd Baier, Mario Fadani, Roland Vanecek, Veronica Todorova, Ravi Srinivasan, Raphael Zweifel, Jörg Teichert, Olaf Schönborn, Claus Hessler, Sachie Matsushita, Stefan Kirsch, Elvira Plenar, Dirik Schilgen, Matthias Debus, Jochen Seiterle, Martin Bärenz, Laurent Leroi, Fredi Alberti, Alberto Menendez, Erwin Ditzner, Chris Jarrett, Gert Anklam , Stephan Schmolck, Jose Rodriguez, Harold Nardelli, Scott Roller, Rudi Mahall, Claus Boesser-Ferrari, Beate Gatscha, Kurt Holzkämper, Franz-Jürgen Dorsam, Peter Antony, Norbert Dömling , Ernst Bier, Christopher Herrmann, Jutta Glaser, Tony Clark.

PRESS HERE
 

_________________________________________________________________________________________


23.02.2020


18:00 Uhr

NEUES THEATER HÖCHST


 Lesung "ALINA MARTIGNY" von BERTHOLD DIRNFELLNER
 mit
Sprecherin BIRGITTA ASSHEUER und
Pianistin ELVIRA PLENAR



_________________________________________________________________________________________



21.11.2019


16.30-19:00 UHR
JLU Gießen

ProProfessur & ProAcademia Einladung Abschlussveranstaltung

geschlossene gesellschaft
AM FLÜGEL ELVIRA PLENAR


_________________________________________________________________________________________



P R E M I E R E

06.09.2019


Robinson und Crusoe


Ab 11 Jahren, 5. Klasse

Mitten im Nirgendwo treffen zwei junge Männer aufeinander. Dreieinhalb Meter Platz nach hinten, vier nach links, ein Containerdach vielleicht!? Überreste von Irgendwas - auf jeden Fall ein rettender Ort, zunächst!

Die Beiden kennen einander nicht, sie verstehen einander nicht. Fremd zu einander und doch mit ähnlichen Wünschen; verschiedene Regeln, fremde Rituale und wer bestimmt wie es weiter gehen soll? Die beiden beginnen zu kämpfen - ums Überleben oder um den Umgang mit dem Anderen zu finden?

Mit wenig Sprache und in körperintensivem Spiel verhandeln die beiden Spieler die Macht auf dem errungenen Eiland.

„Robinson und Crusoe“ von D´Introna & Ravicchio, vom TheaterGrueneSosse 1991 zur Eröffnung des Freien Theaterhauses Frankfurt gespielt, erlebt nun eine Neuinszenierung. Unter der Regie von Sigi Herold wird die die Frage neu gestellt, was es bedeutet, einander fremd oder sogar feindlich zu sein.

Regie: Sigi Herold
Originaltext: Nino d'Introna und Giacomo Ravicchio
Spiel: Benjamin Cromme, Ole Bechtold
Dramaturgie: Ossian Hain
Assistenz: Paula Conrad
Musik: Elvira Plenar
Kampfchoreographie und Körpertraining: Stefan Brunnung, Sunny Graff
Bühne: Detlef Köhler
Rechte: Pegasus-Verlag
Übersetzung: Herta Conrad

weitere Termine

 7.09.2019    19:00    Theaterhaus    Frankfurt  
 9.09.2019    11:00    Theaterhaus    Frankfurt   
10.09.2019    11:00    Theaterhaus    Frankfurt   
11.09.2019    11:00    Theaterhaus    Frankfurt   
12.09.2019    11:00    Theaterhaus    Frankfurt   
13.09.2019    11:00    Theaterhaus    Frankfurt   
        
29.11.2019    11:00    Löwenhof    Frankfurt  
29.11.2019    19:00    Löwenhof    Frankfurt   
        
  2.12.2019    11:00    Löwenhof    Frankfurt   
  3.12.2019    09:30    Löwenhof    Frankfurt   
  4.12.2019    09:30    Löwenhof    Frankfurt  
  5.12.2019    11:00    Löwenhof    Frankfurt


_________________________________________________________________________________________


14.05.2019

NEUES THEATER HÖCHST
20:00 UHR
FRANKFURT LIEST EIN BUCH
"Westend" von Martin Mosebach.

Ein italienisches Theater
Kurz nachdem der Neffe der Schwestern Tildchen und Mi Labonté im Mainverschwunden war, sein gekentertes
Kanu war nahe bei der Fechenheimer Schleuse gefunden worden, wurde sein Sohn geboren. Er wird nach seinem
Vater auf den Namen Alfred getauft und wächst im Frankfurter Westend der Nachkriegsjahre bei seinen beiden
‚Tanten’ auf, die der kleine Alfred Labonté so liebte, als ob sie ihn geboren hätten. Die ‚Fräulein’ Labonté achteten
auf ihn und behüteten ihn mit großer Zuneigung in einem gleichmäßig verlaufenden Tagesablauf. Alljährlich einmal
wird dieser Tag für Tag Verlauf unterbrochen und die Schwestern fahren zum Urlaub an den Lago Maggiore.
Als der kleine Alfred gerade seinen Namen schreiben konnte, durfte er zum ersten Mal mit den Tanten dorthin verreisen.


Lesen wird die Sprecherin BIRGITTA ASSHEUER und auf dem Konzertflügel spielt die Pianistin ELVIRA PLENAR
Moderation: BERTHOLD DIRNFELLNER

_________________________________________________________________________________________


03.04.2019- 27.06.2019 (Premiere)

Theaterhaus Frankfurt


"Landkarten des Lebens"
VbFF Theaterprojekt

Start: Mein Standort - Ziel: Mein Leben, dazwischen liegt Bewegung. Begegnung. Sehnsucht.
Ursprung. Vision. Alltag. Altes und Neues. Die jungen Darstellerinnen zeigen ihrem Publikum
woher sie kommen und wohin sie wollen.

Mit Verena Specht Ronique, Simone Fecher und Elvira Plenar
 

_________________________________________________________________________________________


20.01.2019


12:00 Uhr
Gloria-Kino
Friedrich-Ebert-Straße 3
34117 Kassel
Eintritt: 14,– € / 10,– €
Vorbestellungen über die Kinokasse unter 0561 7667950 oder unter www. lmladen.de
"Die Suffragetten"
Mimisches Schauspiel
(D 1913, 60 min. Regie: Urban Gad)


Stummfilm mit Livemusik von Elvira Plenar, Flügel



Begrüßung durch Susanne Völker, Stadträtin der Stadt Kassel



_________________________________________________________________________________________



30.11.2018

Filmabend um 19:30 im Plenarsaal der Stadt Neu-Isenburg
Hugenottenallee 53

FRAUEN IHR HABT DIE WAHL
100 Jahre Fauenwahlrecht

Einführung: Dr.Andrea Haller

"Die Suffragetten"
Mimisches Schauspiel
(D 1913, 60 min. Regie: Urban Gad)

Stummfilm mit Klavierbegleitung von Elvira Plenar

_________________________________________________________________________________________




26.10.2018 


"Die Suffragetten"
Mimisches Schauspiel
(D 1913, 60 min. Regie:Urban Gad)

Stummfilm mit Klavierbegleitung von Elvira Plenar mit dokumentarischen Aufnahmen der englischen Suffragettenbewegung im Vorprogramm.
Auftaktveranstaltung zum Filmfestival der Kinothek Asta Nielsen e.V. "Remake. Frankfurter Frauen Film Tage".
Eintritt 4€ / ermäßigt 2€
Ort: Sonnemann-Saal —— 19:00 uhr

_________________________________________________________________________________________



19.10. - 20.10.18


Jubiläum
Ensemble 9. November
»Highlights aus 30 Jahren E9N«
Theaterfestival der Künste I und II
Freitag, 19.10.18, 20:00, Eur 25 Vorbestell
Samstag, 20.10.18, 20:00, Eur 25 Vorbestell

Achtung unterschiedliche Programme: Aufführung Teil II Samstag 20.10.18

In diesem Jahr feiert das »Ensemble 9. November« bei uns sein 30 jähriges Bestehen mit einem Theaterfestival der Künste. An zwei Tagen werden sie mit Highlights aus früheren Stücken das Publikum bezaubern und laden danach zum Feiern mit Büffet ein. In der zweiten Woche führen sie noch einmal ihr erstes Stück »Szenen eines Kulturvolks« auf.

1988 entstand, anlässlich der bundesweiten Gedenkfeier zum fünfzigsten Jahrestag der Reichsprogromnacht, im Rahmen einer Künstlerinitiative, unter der Leitung von Helen Körte und Wilfried Fiebig, das Szenische Oratorium »Szenen eines Kulturvolkes« über das Frauenorchester in Auschwitz. Es war die Geburt des »Ensemble 9. November«. Seither hat das E9N (Ensemble 9. November) viele Produktionen herausgebracht, die immer einen interdisziplinären Ansatz haben : Text - Musik (Live!) - Tanz - Bildende Kunst und choreographiertes Spiel zu einem Gesamtkunstwerk vereint. Allein in den 20 Jahren bei uns sind über 30 große Musiktheaterstücke gezeigt worden.

Programm I Freitag

Ausschnitte aus
»Gute Knochen« nach Margaret Atwood
»Obdachlosigkeit der Fische« nach Wilhelm Genazino
Film: »Das Schicksal der Frau eines Professors« nach Daniil Charms, gespielt vom E9N
Pause
»Frau im Mond und andere Liebhaber« nach Ingeborg Bachmann und Christa Reinig
Film aus »Tanz der Heuschrecken« nach Laurent Quintreau
»La Lega« Italienisches Widerstandslied, bekannt aus dem Film 'Novocento', gesungen vom E9N

Programm II Samstag

Ausschnitte aus
»Bluthochzeit« nach Garcia Lorca
»Komposition« Bastian Fiebig mit Vierfarben Saxophon
»Denke ich an Kafka, werde ich zum Fuchs« nach David Garnett
Pause
Film »Eine schmutzige Persönlichkeit« nach Daniil Charms, gespielt vom E9N
»La Strada« nach dem Film von Federico Fellini
»Europalied« Komposition Bastian Fiebig, aus Stadt 2000

Leitung: Helen Körte, Dr. Wilfried Fiebig
Fotos: Sabine Lippert

Karten: Voll 25,00 Euro
Karten: Kollegen 15,00 Euro



_________________________________________________________________________________________



18.08.-28.06.2018.


Kunstprojekt KIRCHBERG WEIDEN
(in dem denkmalgeschützten doppelten Sackgassendorf in Weiden bei Buttelstedt , nähe Weimar)

Seinen Anfang nimmt das Festspiel am Samstag, 18. August 2018 um 18 Uhr mit einem Gottesdienst
und anschließender Eröffnung der Kunstausstellung um ca. 19 Uhr mit Werken des Künstlers Frank Rotter.


Höhepunkt des Festspiels ist das |divertimentoarte
GESPIELT am Berg am 24. + 25. August jeweils um 21 Uhr.
Theater-Tanz-Klang-Performance
Damaso Mendez Leroy & Jonathan Lutz (Theater-Tanz)
Elvira Plenar (Klang) & Nick Pscheidt (Trompete) & BFL

vision|divertimentoarte - Team
Sabine Lauer & Frank Rotter
 
 
DAS KUNSTBÜRO
vision|divertimentoarte
Sabine Lauer
Martin-Böff-Gasse 23
60386 Frankfurt
Tel. 069 420 858 28
mobil 0176 295 908 09
www.das-kunstbuero.de

_____________________________________________________________________________________________


18.04.-28.06.2018.

Verein zur beruflichen Förderung von Frauen e.V. in Frankfurt am Main

VbFF Theaterprojekt  "Traumwolken"
Zusammen mit Verena Specht Ronique

Präsentation am Theaterhaus Frankfurt am 28.06. um 19:00 Uhr


_____________________________________________________________________________________________


27.04.2018

Goethe-University Frankfurt, Campus Westend

SciMento – Concluding Celebration 2018

Live am Piano Elvira Plenar


_____________________________________________________________________________________________


18.12.2017

Filmklubb Offenbach ab 19:00 Uhr

FIOR DI MALE
IT 1915. R: Carmine Gallone, 60 Min, 16mm von 35mm

Live am Piano Elvira Plenar





_____________________________________________________________________________________________



16.12.2017

FILMFESTIVAL TRANSITO.
ELVIRA NOTARI – KINO DER PASSAGE
14.–17.12.2017


9.15 Uhr
Workshop mit den am Festival beteiligten
Musiker*innen, Moderation Simona Frasca,
Nina Goslar (Frankfurt am Main)
Mit Lucilla Galeazzi, Dolores Melodia, Enrico Melozzi, Maud Nelissen, Elvira Plenar, Michele Signore, Lorenzo Riessler und Michael Riessler



_____________________________________________________________________________________________



03.12.2017

BAD VILBEL "Alte Mühle"  16:00 Uhr
RHAPSODIE DES SATANS (Rapsodia Satanica)


_____________________________________________________________________________________________

30.11. 2017


MURNAU KINO WIESBADEN

20:15 Uhr
In Kooperation mit…
RHAPSODIE DES SATANS (Rapsodia Satanica)
Regie: Nino Oxilio, IT 1915, 45 min,


DCP mit Live-Musik von Elvira Plenar am E-Piano,

FSK: ungeprüft, mit Lyda Borelli, Ugo Bazzini, Andrea Habay

Einführung: Heide Schlüpmann (Kinothek Asta Nielsen e.V.).

RAPSODIA SATANICA
ist ein im Jahr 1915 gedrehtes Stummfilm-Melodram des italienischen Regisseurs Nino Oxilia. Das Drehbuch basiert auf einem Gedicht des Dichters Fausto Maria Martini (1886-1931) und ist quasi eine feministische Variation des Faust-Stoffes: Alba d’Oltrevita, eine alternde Dame aus dem Hochadel, verpfändet ihre Seele dem Teufel, der ihr dafür ihre Jugend wiedergeben soll. Denn um sie werben zwei Brüder, Tristano und Sergio, wobei Sergio damit droht, sich umzubringen, wenn sie ihn nicht erhört. Sie aber ist an Sergio gar nicht interessiert, sondern bereitet die Hochzeit mit Tristano vor. Erst als sich Sergio tatsächlich das Leben nimmt, kehren Gefühle wie Reue und Liebe zu ihr zurück. Nun ist sie auch bereit, ihre Vergänglichkeit zu akzeptieren. In diesem Augenblick aber zieht Mephisto sein Versprechen, ihr die Jugend wiederzugeben, zurück, da sie den Vertrag gebrochen habe. Sie verfällt zusehends. Im Schleier geht sie als Sergios Braut ihrem Ende entgegen.

Der Film gilt als Meilenstein unter den Melodramen der 1910er Jahre, die in den Salons und Villen der oberen Mittelschicht und der Aristokratie angesiedelt waren. Die Rolle der Alba d’Oltrevita spielt Lyda Borelli, eine der bekanntesten Diven des italienischen Stummfilms. RAPSODIA SATANICA gilt als ihr schauspielerisch größter Erfolg.
Die Uraufführungskopie von 1917 war von monochromer Einfärbung, d.h. viragiert, und in Teilen handkoloriert. Die viragierte Fassung galt lange Zeit als verschollen. 1996 wurde eine Nitrokopie in den originalen Farben des Werks wiederentdeckt und unter Zuhilfenahme verschiedener Archivbestände in einem Speziallabor in Bologna restauriert. Von der Originallänge von 905 Metern konnten in der restaurierten Fassung 850 Meter erhalten werden.
Es ist eine Kooperation mit der Kinothek Asta Nielsen e.V.. Weitere Informationen gibt‘s hier.

_____________________________________________________________________________________________




16.11.2017


16.00 UHR

PROPROFESSUR
Gästehaus der Universität in der Frauenlobstraße 1, Frankfurt am Main

AM FLÜGEL ELVIRA PLENAR
_____________________________________________________________________________________________


02.11.2017
  PREMIERE

20.00 UHR

GALLUSTHEATER, FRANKFURT AM MAIN

E9N

"DENKE ICH AN KAFKA, WERDE ICH ZUM FUCHS"
nach einer Erzählung von David Garnett "Dame zu Fuchs"

Wenn Frauen fuchsig werden...David Garnett, englischer Autor, bewegte sich in den berühmten literarischen Zirkeln um Virginia Woolfs 'Bloomsburrygroup'. Bekannt wurde er vor allem nach dem Erscheinen seiner Novelle "Dame zu Fuchs" 1922. Zehn Jahre nachdem Franz Kafka seinen Gregor Samsa in ein unwürdiges Insekt verwandelte, findet hier eine ebenso merkwürdige Metamorphose statt:"Mann bleibt Mann, Frau wird Fuchs". Leichtfüßiger, jedoch weniger düster als Kafkas Verwandlung, erleben wir beim Autor ein ironisch gestricktes Verhältnis zwischen Mensch und Tier. Das Zusammenleben mit Mrs. Tebricks fortschreitender "Verpelzung", mit Humor und einer allumfassenden Wärme beschrieben, erweist sich dennoch als äußerst komplex. Der Prozess der Verwilderung schreitet voran, erzeugt jedoch immer wieder Funken menschlicher Nähe. Unaufhörlich strahlt die Liebe Mr. Tebricks zu seiner Fähe, schmerzhaft komisch in seinem Bemühen, sie als Frau und später auch als Tier anzuerkennen. Eingebaut ist ein dramatischer Schachzug von 3 Fabelwesen, die sowohl die Atmosphäre als auch die Handlung mit Choreografien, Objekten und obskuren Bildern anheizen. "Dame zu Fuchs" ist eine Liebesgeschichte, die aus ungewöhnlichen Perspektiven an den Gitterstäben der Konventionen rüttelt." (Deutschland Funk) "Ein wunderbares Vexierbild der Liebe", ein Taumel rasanter Bilder, voll trunkener Ästhetik, außergewöhnlichen Objekten und Kostümen, lassen raffinierte Rhythmen und rätselhafte Körpersprache entstehen. Wie immer ein "Gesamtkunstwerk".

Darsteller/Innen: R. Siikavirta (Füchsin), M. Fernbach (Mr. Tebrick)
Fabelwesen: J. Karthaus, H. Linde, D. Mendez
Komposition,Sound-Design, am Flügel: Elvira Plenar
Zeichentrick Film: Leonore Poth
Kostüme: Margarete Berghoff
Regieassistenz: Hanna Linde
Inszenierung und Dramaturgie: Helen Körte
Bühne und Objekte: Wilfried Fiebig



weitere Vorstellungen am: 3.4.5. und 15.16.17. 11. 2017



_____________________________________________________________________________________________


14.09.2017

19:30 Uhr

HISTORISCHES MUSEUM FRANKFURT AM MAIN

KINOTHEK ASTA NIELSEN PRÄSENTIERT "DIE SUFFRAGETTEN"

AM HISTORISCHEN  KRAMER-FLÜGEL ELVIRA PLENAR





_____________________________________________________________________________________________



02.09.2017


19:30 
Uhr
KAISER SAAL BINDING KULTURPREIS VERGABE

AN KINOTHEK ASTA NIELSEN

 Der Film "Nielsen trinkt" wird am Flügel von
 Elvira Plenar begleitet
_____________________________________________________________________________________________


21.06.2017

19:30 
Uhr
Kino MAL SEH'N
Eine Veranstaltung von KINOTHEK ASTA NIELSEN E.V.
Ein Vortrag von Laura Horak mit einer Fülle von bisher unveröffentlichtem  Bildmaterial
und Filmausschnitten zu Cross-dressing im US- amerikanischen Kino seit den Anfängen
bis zu Beginn der Tonfilmära. (In englischer Sprache).


Live begleitung: pianistin Elvira Plenar





_____________________________________________________________________________________________


17.06.2017


18.30 Uhr
Gästehaus der Johann-Wolfgang-Goethe Universität
Geschlossene Geselschaft
E.Plenar-piano


_____________________________________________________________________________________________



10.06. und 24.06 2017

WAGGONG

Improvisieren lernen: Instant Composition
Leitung: Elvira Plenar




_____________________________________________________________________________________________



14.05.2017

LITERARISCHER OZEAN / BERTHOLD DIRNFELLNER
"Gespräch der Heimkehrer über die Schattenstimmung"

"Wenn Jalousien heruntergelassen werden, Rollos zugezogen, die Fensterläden geschlossen,
wenn ein Vergessen die Bewegung ist gegen das Draußen, und nichts uns erlöst von der wiederkehrenden Apathie der Erinnerung,
vom Versinken in mondloser Nacht, dann wurde mir etwas entrissen, was ich nicht mehr habe, und nicht einmal Sie haben es nun..."

Dann taucht eine Schattenstimmung auf, deren Atmosphäre von der Schauspielerin VERENA RONIQUE gesprochen und gesungen wird,
komponiert und gespielt von ELVIRA PLENAR (Klavier) und MARTIN LEJEUNE (E-Gitarre).


Tickets: hier
_____________________________________________________________________________________________

05.05.2017
WIESBADEN DUO mit ULI SCHIMPF sax.
Konzert in der VWA Wirtschaftsakademie

_____________________________________________________________________________________________

20.04.2017

THEATERHAUS FRANKFURT/MAIN
Eine Veranstaltung des VbFF

Theateraufführung „DAS GEWÄCHSHAUS“

Verena Specht-Ronique, Theater
Elvira Plenar, Musik
_____________________________________________________________________________________________


11.03.2017

DUO "KLANGPOESIE"
Josefsaal in Renchen (bei Offenburg) 19:00 Uhr

Elvira Plenar, Klavier
Laura Maria Bastian Violoncello und Klavier

Programm schlägt einen Bogen, angefangen von Stücken des Barock bis zur Romantik über Folklore
bis zu Neuer und Experimenteller Musik und ihren eigenen Kompositionen.


_____________________________________________________________________________________________


21,22,23,24. 11. 2016


"SCHLAFEN FISCHE" 


Theaterhaus Frankfurt (Kinder und Jugendtheater)

Schützenstr. 12

D - 60311 Frankfurt

Telefon: +49 (0) 69 299861-0


 

Eine manchmal heitere und manchmal traurige Geschichte über ein Mädchen und ihren Bruder von Jens Raschke

 

Letzten Montag ist Jette zehn geworden. „Zehn. Das ist eine Eins mit einer Null dahinter“, weiß Jette. Jettes Papa sagt, das nennt man zweistellig. „Schon ein komisches Gefühl irgendwie, zweistellig zu sein“, findet Jette. „Es gibt Leute, die werden sogar dreistellig. Einhundert Jahre. Und noch mehr! Wie diese Riesenschildkröten im Zoo“. Jettes Bruder Emil ist nur sechs geworden. Das ist bloß einstellig. Jette erzählt, wie es war, als Emil krank wurde und dann plötzlich nicht mehr da war. Auch von den Zeiten davor, den Neckereien der Geschwister, Ferien und den vielen Fragen, die sie hat: Können Blindschleichen niesen? Wieso ist die Sonne so heiß? Und was ist das eigentlich, sterben? Was passiert mit uns, wenn wir tot sind? Ist der Tod wirklich der große Bruder des Schlafes? Und schlafen Fische eigentlich auch?


Spiel Verena Specht-Ronique Live Musik Elvira Plenar

Regie und Bühne Pawel Szkotak

Komposition K. Nowikow

Animation Mateusz Kokot, Marcin Markowski

Dauer 60 Min. | Grafik Mateusz Kokot Kinder ab 10 Jahren | Schulen ab 5. Klasse

_____________________________________________________________________________________________

20.10. 2016



"SCHLAFEN FISCHE"

AVANT ART FESTIVAL 2016

SPIELORT
Theaterhaus Jena

Theaterhaus Jena gGmbH
Schillergaesschen 1
07745 Jena

Tel: 03641/8869-0

_____________________________________________________________________________________________


....eine neue solopiano CD in Vorbereitung... Krishna Meindl und ich sind sehr produktiv:
piano...Frühlingsmond...Pleinair...Phönix...
Freundschaft....Leidenschaft....Präparation.....Vision...Dichtung...
Imagination....bald ein Teaser an dieser Stelle...


Foto by Krishna Meindl


Foto by Ep



_____________________________________________________________________________________________


17.04.2016 18:00
Frankfurt liest ein Buch


Die Geschichte eines Frankfuter Mädchens, einer Jydin, jung, fröhlich. Sie freut sich ihres Lebens und verliebt sich,
aber die Geschichte spielt im Dritten Reich!

Die Protagonisten Elvira Plenar (Pianistin), Friederike Schreiber (Sängerin) und Sigi Herold (Schauspieler) zitieren
die Geschichte und erinnern an ein Leben, das anders verlief, als wir es uns wünschen würden!


Eine Veranstaltung von TheaterGrueneSosse mit der Gründstücksgemeinschaft Reinhard (Löwenhof)

Ort: Löwenhof - TheaterGrueneSosse
Sonntag 17.04.2016 18:00 (Einlass: 17:00)
Eintritt frei

Frankfurt liest ein Buch



_____________________________________________________________________________________________


18.-19.3. 2016

RESPONSE Konzerte in der Alten Oper Frankfurt



19.11.- 9-16h


Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt/AlteOper


RESPONSE Projekt 2015/2016 - Zeitgenössische Musik im Kontakt mit Kindern und Jugendlichen

Thema: "Was sehe ich, wenn ich höre? - Was höre ich, wenn ich sehe ?"

Referenzwerke von Olivier Messiaen und Gerhard Müller-Hornbach.

Anka Hirsch und Elvira Plenar leiten 2 Workshops im Rahmen diese Projekts.



www.hfmdk.de/Respons


_________________________________________________________


5.02.2016

Eisenach

"ErziherRevue"

mit Sigi Herold und Kathrin Marder


_________________________________________________________


3.- 4.02. 2016.

Kaiserslautern

Workshops/ Projektfabrik

_________________________________________________________


11.12.2015 um 19:00 Uhr

Steinau an der Strasse

Geschichten Laden, Brüder-Grimm-Str. 15, Steinau a.d.Str.

Veranstalter    TheaterGrueneSosse und FLUX


Das Piano erzählt
mit Elvira Plenar am Klavier und Verena Specht-Ronique, Texte und Gesang

Ein Streifzug durch die Geschichten des Lebens, die Liebe, Fortgehen und Wiederkommen. Die Zuhörer sind zu Wasser,

Wein und Nüssen eingeladen. Der Wein wird gereicht in Kooperation mit Wein: gut!, der benachbarten Vinothek von Gabriele Seelig-Iglhaut.


_________________________________________________________


27.11.2015 


Kaisersaal im Römer/Frankfurt am Main

Karola Gramann (“Kinothek Asta Nilsen") erhielt den Tony-Sender-Preis

Elvira Plenar solo piano


_____________________________________________________________________________________________

22,23,25,26.11. 2015


"SCHLAFEN FISCHE" 


Theaterhaus Frankfurt (Kinder und Jugendtheater)

Schützenstr. 12

D - 60311 Frankfurt

Telefon: +49 (0) 69 299861-0


 

Eine manchmal heitere und manchmal traurige Geschichte über ein Mädchen und ihren Bruder von Jens Raschke

 

Letzten Montag ist Jette zehn geworden. „Zehn. Das ist eine Eins mit einer Null dahinter“, weiß Jette. Jettes Papa sagt, das nennt man zweistellig. „Schon ein komisches Gefühl irgendwie, zweistellig zu sein“, findet Jette. „Es gibt Leute, die werden sogar dreistellig. Einhundert Jahre. Und noch mehr! Wie diese Riesenschildkröten im Zoo“. Jettes Bruder Emil ist nur sechs geworden. Das ist bloß einstellig. Jette erzählt, wie es war, als Emil krank wurde und dann plötzlich nicht mehr da war. Auch von den Zeiten davor, den Neckereien der Geschwister, Ferien und den vielen Fragen, die sie hat: Können Blindschleichen niesen? Wieso ist die Sonne so heiß? Und was ist das eigentlich, sterben? Was passiert mit uns, wenn wir tot sind? Ist der Tod wirklich der große Bruder des Schlafes? Und schlafen Fische eigentlich auch?


Spiel Verena Specht-Ronique Live Musik Elvira Plenar

Regie und Bühne Pawel Szkotak

Komposition K. Nowikow

Animation Mateusz Kokot, Marcin Markowski

Dauer 60 Min. | Grafik Mateusz Kokot Kinder ab 10 Jahren | Schulen ab 5. Klasse


_____________________________________________________________________________________________________________


OKTOBER 2014 - SEPTEMBER 2015


Auf Tour  Deutschlandweit !

Über 75 Vorstellungen!!


"Neues vom EGO" – eine ErzieherRevue


Vorhang auf: Die GEW hat in Zusammenarbeit mit dem TheaterGrueneSosse aus Frankfurt am 

Main eine unterhaltsam-und-nicht-ganz-korrekte Revue produziert. Was unsere Erzieherinnen 

und Erzieher so besonders macht, gibt es hier auf der Bühne zu sehen. Seit Oktober 2014

 ist das Ensemble deutschlandweit auf Tournee. Bestimmt auch in Ihrer Nähe.

In 13 Szenen und Liedern wird der Beruf, das Engagement, die Sorgen und Freuden unserer 

Kolleginnen und Kollegen facettenreich dargestellt – schwungvoll und mitreißend, provokativ und nachdenklich.